„Zu vollenden ist nicht die Sache des Schülers, es ist genug, wenn er sich übt.“
(J. W. von Goethe, aus: Wilhelm Meisters Lehrjahre)

Mein Ziel ist es, in einem Grundkursus von etwa zwei Jahren, die wesentlichen handwerklichen Grundlagen des klassischen Gitarrespiels zu vermitteln. – Bei einem jüngeren Schüler können es auch drei Jahre werden, ein Älterer wird es vielleicht in kürzerer Zeit schaffen. Fleiß und das mitgebrachte Talent sind hierbei die entscheidenden Faktoren.

Lernschritt 48 - (der Notenteil)In jedem Falle strebe ich an, dass sich die Schüler im Rahmen ihrer Fähigkeiten ein solides Fundament erarbeiten können. Sie sollen in diesem Grundkurs möglichst viele handwerkliche Fertigkeiten und musikalische Kenntnisse beherrschen lernen.
Auch darüber hinaus halte ich es für wichtiger, die Gitarre als Mittel zum Kennenlernen von Musik zu nutzen, denn ein Repertoire von „Parade-Stücken“ einzuüben. (Natürlich werden für gegebene Anlässe entsprechende Vorspielstücke auch intensiver erarbeitet und vorbereitet!) Zum Ende der Ausbildung wird jeder Schüler die Voraussetzungen dafür haben – innerhalb seines erworbenen, individuellen musikalisch-motorischen Profils – sich selbständig mit der Gitarre auseinandersetzen zu können!
Konkret bedeutet das unter anderem:

• das Spielen nach Noten,
• Fähigkeiten im Zusammenspiel,
• Fertigkeiten in der Liedbegleitung,
• die Schulung des musikalischen Gehörs,
• eine regelgerechte Haltung und Spieltechnik,
• Kenntisse notwendiger musikalischer Grundlagen,
• das Interpretieren leichter, klassischer Gitarrenliteratur ...

Die Beendigung der Ausbildung liegt im Ermessen der Schüler bzw. deren Eltern!
Zeugnis-HeftDoch frühestens wenn der Grundkursus erfolgreich absolviert ist, erhalten die Schüler das „Zeugnis-Heft“.
Als Teil der Noten zum Unterricht, ist dieses ebenfalls kostenfrei!

Hier finden sie nochmal eine Sammlung attraktiver Vorspielstücke, die schon einmal geübt wurden aber auch neue Stücke, welche nun selbständig erarbeitet werden können.
Dieses Heft wird also die erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten „bezeugen“ können!

Aus dem Inhalt: Vorspiellied, Kobold, Tierpark-Suite, Figurationen über „Les Folies d’ Espagne”, Romantische Etüde (ungek. Fass.), Spannenlanger Hansel, O Tannenbaum, Altenglischer Tanz und andere Spielstücke bzw. Lieder.

Darüber hinaus ist in der letzten Zeit ein
Kinder- und Volksliederheft – von ganz leicht bis nicht schwer entstanden. Es enthält auf über 50 Seiten mehr als 80 Lieder.
Neben dem alphabetischen Inhaltsverzeichnis wird eine CD mit Tondateien, den ersten Hör-Eindruck verschaffen und bei der Auswahl unterstützen.

Die Liedbegleitungen umfassen die gelernten Spieltechniken des gesamten Unterrichtes und dienen somit Vertiefung aber auch der Weiterführung der gelernten Fertigkeiten.
Die Schwierigkeitsgrade reichen von einfachen Harmoniebässen bis zu komplexeren Begleitungen im Rahmen des bisher Geübten.

Die Auswahl der Beispiele umfasst einfachste Kinderlieder wie „Alle meine Entchen“ bis zum „Lied der Deutschen“ – unserer Nationalhymne. Lieder aus frühen Jahrhunderten wie: „Es ist ein Ros’ entsprungen“ bis hin zum 20. Jh. „Tausend Sterne sind ein Dom“, sind weitere Anregungen zum (gemeinsamen) Musizieren. Auch Lieder als Solostücke für Gitarre (zu denen man natürlich auch singen kann) gehören zu dem Heft.

Damit sind die beiden Hefte auch gute Voraussetzungen, um nach dem Unterricht mit dem Gelernten, selbständig weiter zu arbeiten resp. zu üben.


privates Foto mit frdl. Genehmigung von Herrn H. K.Besonders die schon erwachsenen Schüler finden gerade im Einzel-Unterricht die Ruhe, Individualität und die notwendigen Erfolgsrückmeldungen, die sie erwarten, um sich den – vielleicht schon so lange gehegten – Wunschtraum zu erfüllen: Endlich einmal ein richtiges Instrument erlernen. Mit allem was dazu gehört!

Seite zurückzum Konzept

Startseite

zum DrumherumSeite vor

Der Unterricht
Heho, spann’ den Wagen an
aus dem Gitarre-Kursus, Übungsschritt 20 • All rights reserved